Tag ‘Video’

„Alles sollte Kritik sein“

Eine tolle Dokumentation, die da seit zwei Wochen auf YouTube steht: Das war Thomas Bernhard. Fernsehdokumente 1967-1988. Sehr anregend, gerade wenn man sich bisher noch nicht mit dem österreichischen Schwergewicht beschäftigt hat:

„Erregung ist ein angenehmer Zustand und bringt das lahme Blut in Gang. Ohne Erregung ist gar nichts. Da können Sie gleich im Bett liegen bleiben.“

„Alles, was ein Schriftsteller oder Dichter schreibt, sollte Kritik sein.“

„Die Wahrheit ist immer nur, dass man ein „aber“ an den Satz hängt. Die Stadt ohne „aber“ ist einfach eine kitschige Stadt mit kitschigen Menschen und oberflächlichen Scheußlichkeiten… Die einzige Triebfeder in mir ist die, zu sagen, was niemand sagt, oder zu schreiben, was niemand schreibt. Was alle schreiben – dass die Stadt schön ist – das weiß eh jeder. Aber hinter der Schönheit ist etwas anderes.“

„Alles ist wirklich, egal ob es passiert oder nicht. Die Vision ist noch mehr Realität als die Realität. Es gibt nichts Erfundenes… Die eigentliche Natur und die Welt sind in den Zeitungen: Je boulevardesker, je primitiver sie sind, desto mehr lernt man daraus. Ich habe nichts von einem seitenlangen Vortrag von Herrn Popper, der von A bis Z nur Geschwätz ist. Aber ich habe sehr viel davon, wenn da steht: Die Bäuerin Hintermeier in der Steiermark ist Amok gelaufen, hat ihre vier Kinder umgebracht und das fünfte ertränkt.“

„Ich schreibe nicht für Depperte, denen man alles sagen muss… Ich lasse den Leuten einen Spielraum … Natur beschreiben ist sowieso Unsinn, weil sie jeder kennt. Wer einmal in einem Garten war, weiß, was da gespielt wird. Das brauchen Sie nicht mehr beschreiben…Innere Vorgänge, die niemand seht, sind das einzig interessante an Literatur überhaupt. Aber aus uninteressanten Beschreibungen besteht die meiste Schriftstellerei, weil die Leute nicht in großen Aktionen denken können, sondern nur kleinstbürgerliche, folgerichtige Schritte machen – das ist grauenhaft.“

Generation Zombie (II)

Am Dienstag wollte ich zeigen, dass der Zombiestatus eine Versuchung des Internets ist: Eine Art Idealzustand, der eintreten würde, falls man seinen gesamten Zweifel in die Cloud auslagern könnte. Wir hätten so durch das Netz endlich einen Weg gefunden, uns der nervenden Gedanken zu entledigen – uns von ihnen zu distanzieren. Ein schöner Gedanke. Das Problem: Wir würden uns damit selbst abschaffen. Ohne den Zweifel sind wir eben keine Menschen mehr, sondern Zombies.

Klingt abstrakt. Ich glaube aber, dass der Versuch seine eigene Negativität quasi auszulagern, eine große Versuchung des Internets ist und eine große Suchtwirkung entwickelt. Mit diesem Modell könnte man auch erklären, warum es durch das Internet tatsächlich einfacher geworden ist, alleine zu sein, und damit zumindest die These 26 von Douglas Couplands großartigem Pessimist’s Guide To The Next Ten Years („Being alone will become easier“) stützen: Es wird einfacher, weil meine Gedanken eben nicht mehr in meinem Kopf, sondern irgendwo da draußen sind. Zumindest solange der Computer oder das Smartphone an ist.

weiterlesen